FC Bayern München setzt auf Xherdan Shaqiri – Schweizer trotz großer Konkurrenz wichtig

Nachdem sich der erst im Winter und eigentlich bis Juni 2014 von Olympique Lyon ausgeliehene Brasilianer Michel Bastos kurzfristig und überraschend in Richtung Vereinigte Arabische Emirate verabschiedet hat, muss der FC Schalke 04 kurzfristig für die linken Außenbahn noch Ersatz finden, um eine Alternative zum vom 1. FC Köln verpflichteten U21-Nationalspieler Christian Clemens zu haben.

Dabei dachten die Verantwortlichen auf Schalke um Trainer Jens Keller und Manager Horst Heldt sofort an Xherdan Shaqiri vom FC Bayern München, erhielten vom Triple-Gewinner aber prompt eine Absage, was die angedachte Ausleihe betraf. Dadurch wird noch einmal deutlich, wie sehr man bei den Bayern die Qualitäten Shaqiris schätzt, nachdem schon vor einigen Wochen Bemühungen des FC Liverpool frühzeitig als aussichtslos deklariert wurden.

Verständlich ist die Haltung der Bayern in jedem Fall, obwohl gerade im offensiven Mittelfeld ein enormer Konkurrenzkampf tobt, der durch die Verpflichtung von Mario Götze und Thiago Alcantara noch einmal angeheizt wurde. Sollte Trainer Pep Guardiola wie erwartet im 4-1-4-1-System spielen lassen, wäre zwar ein Platz mehr vorhanden als im alten 4-2-3-1 von Jupp Heynckes, doch wird sich dies kaum bemerkbar machen, da möglicherweise einfach Bastian Schweinsteiger von der Sechser-Position nach vorne gezogen wird.

Doch auch wenn Schweinsteiger im Zentrum vor der Viererkette spielen sollte, müssen einige Hochkaräter auf die Bank und gerade auf Shaqiris Positionen auf den offensiven Außenbahnen scheinen Franck Ribery links und Arjen Robben rechts gesetzt. Zudem ist Offensiv-Allrounder Thomas Müller insbesondere als Rechtsaußen immer eine Option.

Nichtsdestotrotz genießt Shaqiri nach der vergangenen Saison hohe Wertschätzung, nachdem der 21-Jährige bei seinen 26 Bundesliga-Einsätzen mit vier Toren und sechs Vorlagen auf sich aufmerksam machen konnte und auch als Einwechselspieler in engeren Spielen einige Male für frischen Wind sorgte.

Auch 2013/14 dürfte Shaqiris Platz gerade bei den wichtigen Partien in der Champions League zwar zunächst auf der Bank sein, doch in der Bundesliga und auch im DFB-Pokal ist angesichts der von Trainer Guardiola geplanten Rotation davon auszugehen, dass der Schweizer Nationalspieler wieder auf seine Einsätze kommen wird. Weil Ribery und Robben nicht jünger werden, liegt es zu einem gewissen Teil auch an Shaqiri selbst, in der internen Hierarchie der Bayern weiter zu klettern.  Und dass die Verantwortlichen in München dem 1,69 Meter großen Kraftpaket mittel- bis langfristig eine ganz große Rolle zutrauen, zeigt nicht zuletzt die Ablehnung sämtlicher Anfragen.

FC Basel: Meister will international wieder für Furore sorgen

In der vergangenen Saison rückte der FC Basel für mehrere Wochen europaweit in den Blickpunkt, gelang es dem Spitzenklub aus der Schweiz doch ins Halbfinale der Europa League einzuziehen, wo das Team von Trainer Murat Yakin gegen den späteren Sieger FC Chelsea dann aber weitgehend chancenlos war.

In der neuen Saison will Basel nach vier Meisterschaften in Folge auch auf internationalem Parektt wieder Erfolge feiern, diesmal aber nach Möglichkeit wieder in der Champions League, wobei dafür erst noch die Qualifikation überstanden werden muss.

Kurz vor dem Start in die neue Saison der Schweizer Super League scheinen die Voraussetzungen für den FCB aber recht günstig, mussten anders als erwartet bislang noch nicht viele Leistungsträger abgegeben werden. Es ist allerdings zu befürchten, dass dies nicht so bleibt, kommt doch in den größeren und deutlich später startenden Ligen wie Italien, Spanien, England oder auch Deutschland der Transfermarkt erst jetzt so richtig in Fahrt.

Während bislang erst die Abgänge von Mittelfeldspieler Cabral zum AFC Sunderland und von Rechtsverteidiger Markus Steinhöfer, der noch keinen neuen Verein gefunden hat, aber mit einer Rückkehr nach Deutschland liebäugelt, richtig schmerzen, lässt sich der Wechsel von Jacques Zoua zum Hamburger SV verkraften, war das kamerunische Stürmertalent doch meist nur Joker.

Die Spieler, die sich besonders in den Blickpunkt anderer Klubs gespielt haben, sind derweil allesamt noch in Basel. So halten sich zwar seit längerem Spekulationen um ein Interesse von Top-Klubs wie dem FC Barcelona an Keeper Yann Sommer, doch noch hat der 24 Jahre alte Schlussmann Basel noch nicht verlassen. Gleiches gilt für Flügelflitzer Valentin Stocker, der Medienberichten zufolge von der halben Bundesliga mit Borussia Mönchengladbach an der Spitze gejagt wird, aber ebenfalls nach wie vor in Basel trainiert.

Auch Innenverteidiger Aleksandar Dragovic, der für den HSV zu teuer ist, aber in der italienischen Serie A auf großes Interesse stößt und sein Abwehrkollege Fabian Schär sind weiterhin an Bord. Der FCB würde sich zwar nicht dagegen wehren, wenn alle Stars blieben, doch hat man sich längst damit abgefunden, dass Eigengewächse nach ihrem großen Durchbruch nicht lange zu halten sind – Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka lassen grüßen.

Klar positioniert gegen einen Verkauf hat sich Basel lediglich bei Mohamed Salah, dessen Vertrag noch bis 2016 läuft und der zumindest in diesem Sommer noch nicht abgegeben werden soll. Bleibt aber dennoch abzuwarten, was passiert, wenn ein internationaler Top-Klub mit einer millionenschweren Offerte vorstellig wird.

Brasilianer will Federer mit Massage ins Finale bringen

Roger Federer ist fraglos einer der Athleten, der ein Sinnbild für Sport in der Schweiz ist. Er überzeugte Tausende von jungen Menschen davon, dass Tennis auch ihr Sport sein könne. Doch in den letzten Monaten und Jahren wurde es nur noch selten laut um Federer. Die ehemalige Nummer Eins, die über Jahre durch ein extrem hartes Training seinen Körper überlastet hatte, musste immer wieder mit Verletzungen pausieren. Insbesondere sein Rücken schmerzte und zwickte immer wieder. Doch bei den diesjährigen French Open in Roland Garros konnte Federer bisher zeigen, dass er immer noch ein ganz Großer von seinem Sport ist. Und dies soll er nach der Meinung eines brasilianischen Journalisten auch bleiben.

Ein ungewöhnliches Angebot nach dem Achtelfinale

Federer brauchte im Achtelfinale von Paris mehr als zweieinhalb Stunden und fünf Sätze, bevor sein Sieg über den Franzosen Gilles Simon endlich feststand. Es war zugleich der 900. Profi-Triumph im Leben von Roger Federer. In der anschließenden Pressekonferenz kam es allerdings dann zu einer ungewöhnlichen Situation. Ein Reporter erkundigte sich nach dem Befinden des 31-Jährigen und wollte vor allem wissen, wie es seinem Rücken gehe. Was dann folgte, sorgte bei der internationalen Sport Presse sowie bei Federer selbst für viel Gelächter. Sie (er und seine Kollegen aus Brasilien) wollten den Schweizer gerne im Finale sehen, erklärte der Journalist. Wenn der Rücken also schmerzen würde, könne er ihn sehr gerne massieren.

Federer gibt Mr. Cool

Die Frage löste die Stimmung in der Pressekonferenz. Federer reagierte grinsend und erklärte, dass es ihm gutgehe. Eine Massage sei deshalb nicht notwendig. Die Fragerunde verlor auch im Anschluss nichts von ihrer Unterhaltung. Diesmal war es allerdings der Tennisspieler, der seinen guten Humor präsentieren konnte. Ein Journalist meinte, dass Federer ja noch sehr frisch aussehen würde, obwohl er fünf Sätze gespielt habe. Die ehemalige Nummer Eins bedankte sich artig und fügte dann, dass auch der Journalist noch sehr frisch aussehe, obwohl er fünf Sätze habe sehen müssen, ob er vielleicht zwischen dem Spiel und der Pressekonferenz geduscht habe? Die Stimmung und die Lockerheit früherer Tage hat Federer bereits wieder. Seine Spiele werden somit auch wieder zum Livesport Event. Die Fans dürfen sich freuen, denn im Sommer stehen ja auch noch Wimbledon und die US Open an.

Hier geht´s es zur offiziellen Seite von Federer.

König Fußball regiert wieder

Die wichtigsten Livesport Events 2014

Aus Sicht von Livesport Fans ist das Jahr 2013 eher langweilig. Es findet mit der Ausnahme des Fußball Confederation Cups kein Event statt, das es nicht auch in jedem anderen Jahr geben würde. Es macht deshalb Sinn, schon einmal einen Blick voraus zu wagen und an 2014 zu denken, denn im kommenden Jahr gibt es gleich eine ganze Reihe toller Livesport Events, auf die wir uns schon jetzt freuen dürfen.

Endlich wieder Olympia

Ein echter Höhepunkt findet dabei bereits im Februar statt. Endlich wird es wieder Olympische Spiele geben. Die Zeit seit London 2012 war schon jetzt viel zu lang, denn Olympia bedeutet Livesport satt. Vom 4. bis zum 23. Februar werden die Winterspiele ausgetragen. Schauplatz ist dieses Mal die russische Stadt Sotschi. Die 320.000 Einwohner starke Metropole liegt an der Schwarzmeerküste und ist den meisten Europäern zwar ein Begriff, allerdings nicht als Schauplatz von Wintersport: Hier kann man wunderschöne und günstige Sommerurlaube verbringen. Das Livesport Event Olympische Winterspiele ermöglicht es auf diese Weise, einmal eine ganz neue Seite von Sotschi kennenzulernen. Darauf darf man sich freuen und zugleich auch sehr gespannt sein.

König Fußball regiert wieder

Der Sommer 2014 wird anschließend nur ein Thema kennen. Dann wird König Fußball wieder für rund vier Wochen regieren und die Fans aus aller Welt werden hoffen, dass es endlich einmal ihr Team ist, das den ersehnten Titel gewinnen kann und sich als Fußball Weltmeister bezeichnen darf. Die Antwort darauf wird es spätestens am 13. Juli 2014 geben, denn an diesem Tag findet das Endspiel statt. Die Eröffnung der WM ist am 12. Juni. An diesem Tag wird Gastgeber Brasilien antreten. Schon jetzt darf man sich deshalb wohl auf einen echten Livesport Leckerbissen freuen, sind die Brasilianer doch Zuhause besonders motiviert, zudem sie in den letzten Turnieren nicht immer nur eine glückliche Figur gemacht hatten.

Ryder Cup, Fußball, Formel 1: Die sonstigen Highlights

2014 wird es auch wieder ein spannendes Ryder Cup Duell zwischen Europa und den USA geben. Die Golffans dürfen sich freuen. Natürlich gibt es neben der WM zudem tolle weitere Highlights: Die Champions League dürfte extrem hochkarätig besetzt sein. Rennsport-Fans kommen mit der Formel 1 voll auf ihre Kosten. 2014 wird einfach ein großartiges Livesport Jahr.

Die wichtigsten Livesport Events im April und Mai 2013

Livesport bietet eine unvergleichlich große Faszination, weil sich das Geschehen der eigenen Kontrolle entzieht und man keine Wahl hat, außer abzuwarten, was als nächstes passieren wird. Deshalb wollen viele Personen gezielt  Livesport Events verfolgen, um diese Fazination wieder und wieder erleben zu können. Eine Übersicht darüber, was im April und Mai 2013 ansteht, soll dabei helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen und kein bedeutendes  Livesport Event zu verpassen.

Fussball: Champions League und die nationalen Ligen

Beim Fussball stehen alle Zeichen auf Livesport, denn die nationalen Ligen und die Champions League biegen auf die Zielgerade ein. Es ist also eine Zeit der Entscheidungen. Im April werden in der Königsklasse die Halbfinals ausgetragen. Im Mai kommt es schließlich zum großen Finale im Wembley Stadion. In den nationalen Ligen haben eigentlich überall die letzten sieben Spieltage angebrochen. In Deutschland wird zudem beispielsweise auch noch das Halbfinale sowie das Finale des nationalen Pokals ausgetragen. Es gibt für Livesport Fans also noch eine Menge hochklassiger Fußball Spiele, welche diese verfolgen können und die Spaß satt versprechen.

Sonstige Livesport Events

Motorsportfans sollten sich im April und im Mai nichts an den Wochenende vornehmen, denn die Formel Eins lässt in dieser Zeit gleich fünf Mal die Motoren heulen. Endlich kommt die Serie dann auch nach Europa, sodass man Mittagessen genießen und die Formel Eins sehen kann. Beim Tennis steht alles schon im Zeichen der nahenden Grand Slam Turniere Wimbledon und Roland Garros in Paris. Die Vorbereitungsturniere versprechen dann schon jetzt Livesport vom Feinsten. Die Fans des Radsports fiebern natürlich zu Recht der Tour de France entgegen, aber auch schon im April und im Mai gibt es spannende Läufe. An erster Stelle zu nennen dabei ist natürlich der Giro d’Italia. Gerne halten wir unsere Leser auch hier weiter auf dem Laufenden, was weiteren Livesport Events sie nicht verpassen sollten.

Sport live verfolgen und kein wichtiges Highlight mehr verpassen

Über eine Sache kann man in der Regel sehr schnell mit allen Sportfans Einigkeit herstellen. Sport macht am meisten Spaß, wenn man die Chance hat, ihn live zu verfolgen, denn nur dann ist wirklich auch für Spannung garantiert. Fußballzusammenfassungen werden deshalb in vielen Fanforen beispielsweise gerne als „das geringste Übel“ bezeichnet, wenn man sonst keine Chance hat, die Spiele zu sehen. Personen, die davon betroffen sind, dass sie das Lieblingsspiel ihrer Mannschaft nicht live sehen können oder die wissen, dass beim Sport des Formel 1-Rennens einfach kein Fernseher in der Nähe sein wird, müssen trotzdem nicht verzichten, live im Bild dabei zu sein. Denn hierbei unterstützt die schweizerische Seite Livesport.

Livescores für den schnellen Überblick

Eines der wesentlichen Angebote, für das die schweizerische Seite Livesport steht, sind Livescores von allen wichtigen Sportereignisse. Im Prinzip handelt es sich also um einen großen Ergebnisdienst, der wirklich zuverlässig darüber informiert, wie es gerade wo steht bzw. wie ein Sportereignis verläuft. Im Mittelpunkt der Livescores, die man direkt auf der Startseite sieht, wenn man Livesport betritt, stehen die Sportarten, die in der Schweiz sehr beliebt sind. Dazu gehören also beispielsweise Fußball, Tennis und natürlich auch die Wintersport-Disziplinen. Es lohnt sich hierbei, einfach mal nach unten zu scrollen, denn auf diese Weise erhält man einen sehr guten Eindruck davon, wie viele Livescores es tatsächlich gibt. Auch Besucher, die nicht aus der Schweiz stammen, dürften hier ohne Probleme finden, wonach sie suchen.

Spannende Artikel runden das Angebot ab

Bemerkenswert an Livesport ist darüber hinaus, dass die Seite eben nicht nur Livescores bietet, sondern zugleich auch mit spannenden Artikeln punkten kann, die das Angebot der Seite gekonnt abrunden. Dabei werden ganz unterschiedliche Themen behandelt, sodass jeder Besucher eine Lektüre hat, die für ihn lohnend ist. Zum einen geht es beispielsweise rund um den Livesport im Allgemeinen. Behandelt werden auch Sparten wie Wetten oder aber die Frage, wie gut sich Sportmannschaften in der anstehenden Saison schlagen werden. Um einen schnellen Überblick über die Artikel zu erhalten, empfiehlt es sich, das linke Menü zu verwenden. Denn hier sieht man, welche Texte zuletzt neu erschienen sind.

Faszination Livesport

Sport ist eine der ganz wenigen Tätigkeiten, die nicht nur von einer großen Zahl Menschen sehr gerne ausgeübt wird, sondern zugleich auch von extrem vielen Personen mit Vorliebe im Fernsehen oder aber vor Ort verfolgt wird. Dabei geht eine besondere Faszination von Livesport aus, denn dieser scheint wie kein anderer Spannung, Bewunderung für die gezeigten Leistungen und Emotionen miteinander vereinen zu können. Doch wagen wir hierfür einen genaueren Blick.

Faszination Livesport: Der Faktor Spannung

Der wichtigste Grund dafür, ein Spiel live zu sehen, ist die Ungewissheit. Man weiß nicht, wie ein sportliches Ereignis ausgeht und ist somit ein Stück weit auch als Zuschauer dem Schicksal sowie den Fähigkeiten der anderen Sportler überlassen. Es gibt also einen Kontrollverlust, der automatisch zu Anspannung führt, die sich entspannen soll, wenn das Spiel bzw. das Sportereignis wie gewünscht ausgegangen ist. Da dies aber längst nicht immer der Fall ist, gibt es zudem dieses gewisse Kribbeln. Fangesänge im Fußballstadion entstanden übrigens beispielsweise einmal deshalb, weil die Leute nach einem Weg suchten, um mit ihrer Spannung und ihrer Hilflosigkeit umzugehen.

Livesport fasziniert – denn er erlaubt Bewunderung

Menschen können sich ihre Lieblingsfilme wieder und wieder ansehen. Doch sie erfreuen sich dann an der Handlung oder an bestimmten Witzen. Wegen der schauspielerischen Leistung der Akteure geht man jedoch eher wieder in einen anderen Filmen mit diesen. Beim Sport ist es ähnlich: Kaum jemand sieht sich Spiele noch einmal an. Denn die Spannung ist weg und man kann auch das Talent der Akteure kein zweites Mal bewundern. Ein Beispiel ist der legendäre Roulette-Trick von Zinedine Zidane, der immer wieder in Trailern oder Fanclips gezeigt wird: Er ist nur spektakulär, wenn man nicht weiß, dass er kommt und man den Franzosen dafür bewundern kann, wie er ihn einsetzt. Sieht man ihn in derselben Form wieder und wieder, so wird er langweilig.

Faszination Livesport als Ausdruck von Emotionen

Livesport bedeutet aber auch, ungebrochen seine Emotionen ausleben zu dürfen. Eigentlich bedarf dieser Satz nicht einmal einer großartigen Erklärung: Jeder Mensch, der schon einmal in einem Fußballstadion war, hat es überlebt, was das Live-Erlebnis mit einem macht. Diese ganze Bandbreite des Menschseins ausleben zu dürfen, ist eine der größten Stärken der Faszination Livesport.

Sportwetten: Dank Live Wetten nicht nur vor dem Spiel möglich

Sportwetten haben in den letzten Jahren enorm an Beliebtheit gewonnen, was allein an der steigenden Zahl der Buchmacher sowie an deren deutlich erhöhter Werbepräsenz im Stadion, im Fernsehen oder auch im Internet zu erkennen ist.

Eine wichtige Rolle dabei hat zweifelsohne die wachsende Bedeutung des zudem für immer mehr Menschen inzwischen sehr schnellen Internets gespielt. Anders als noch Anfang des Jahrtausends ist es heute längst nicht mehr nötig, für die Abgabe von Sportwetten in ein Wettbüro zu gehen. Stattdessen können sämtliche Wetten bequem vom heimischen Computer aus platziert werden.

Zur inzwischen enormen Popularität von Sportwetten hat sicherlich auch beigetragen, dass das Wettangebot deutlich größer geworden ist und man längst nicht mehr nur vor Beginn eines Sportereignisses Wetten abgeben kann. In Form von sogenannten Live Wetten, die mittlerweile nahezu jeder Buchmacher in seinem Angebot hat, können beispielsweise bei einem Fußballspiel auch nach Anpfiff noch Wetten auf diverse verschiedene Aspekte des Spiels weit über das reine Ergebnis hinaus platziert werden. Unter anderem bietet sich bei Live Wetten die Möglichkeit, darauf zu setzen, welche Mannschaft das nächste Tor erzielt, ob dieser Treffer in den nächsten zehn Minuten fällt oder sogar, welches Team den nächsten Eckball zugesprochen bekommt.

Wer vor Spielbeginn eine Wette platziert hat, die frühzeitig zum Scheitern verurteilt ist, weil die Mannschaft, auf deren Sieg man getippt hat, mit zwei Toren zurück liegt und überdies einen Mann weniger auf dem Platz hat, kann Live Wetten zudem dazu nutzen, um den Verlust einer ersten Wetten zumindest halbwegs im Rahmen zu halten. Ist man sich sicher, dass im geschilderten Beispiel die dezimierte Elf nicht mehr zurückkommt, kann man eine weitere Wette auf den in Führung liegenden Gegner platzieren. Dabei ist aber natürlich klar, dass die Quoten für eine Mannschaft die in der zweiten Halbzeit mit 2:0 führt und in Überzahl agiert, nicht allzu hoch ausfallen werden, sodass man den Verlust der ersten Wette wohl nicht mehr ganz hereinholen kann.

Unabhängig davon besitzen Livewetten aber auch den erfreulichen Nebenaspekt, dass in jedes noch so langweilige Spiel Spannung gebracht werden kann und wenn es nur dadurch ist, dass man auf den nächsten Eckball wettet.

Das Angebot für Wetten während eines laufenden Spiels ist dabei ähnlich umfangreich wie vor Beginn. Allerdings nehmen Buchmacher bei klaren Spielständen bestimmte Wetten aus dem Programm. Wenn eine Mannschaft kurz vor dem Ende 4:0 führt, wird kein Wettanbieter mehr Einsätze auf einen Sieg dieses Teams annehmen.

Das Livetipsportal – am Prüfstand

Gute Portale für Sportwetten Tipps gibt es im Internet nicht besonders viele. Eines der wenigen großen ist das Livetipsportal, welches seine Wetttipps sogar in mehreren Sprachen veröffentlicht und dessen Tipster im Monat über 100 diverse Spielprognosen und Analysen zur deutschen Bundesliga und andren internationalen Ligen abgeben. Höchste Zeit also dass Livetipsportal einmal genauer auf den Prüfstand zu stellen!

Welche Infos und Analysen werden auf der Webseite angeboten?

Die Analysen und Infos welche im Livetipsportal zu finden ist, sind sehr umfassend. Neben der möglichen Aufstellung der beiden Fußballmannschaften findet man Infos über die äußeren Einflüsse auf das Spielergebnis, wie etwa das Wetter oder den Schiedsrichter welcher das Spiel leiten wird. Besonders die diese Faktoren unterschieden die Wetttipps von denen andren Portale die sie der Analyse eine tiefe verleihen die sonst leider eher selten geboten wird. Wer hat schon Zugriff auf die Regen bzw. Schnee Statistik der Fußballmannschaften der ersten deutschen Bundesliga? Wenn Sie die Frage nur mit einem „Nein“ beantworten können werden Sie sich über die Zusatzinformationen freuen! Neben den äußerlichen Einflüssen gehen die Tipster vom Livetipsportal auf die aktuelle Form und die Motivation der Teams ein und auch die Heim- und Auswärtstabelle fließt in die Prognose ein. Bei einer guten Wettanalyse dürfen natürlich Statistiken wo die Head to Head Ergebnisse der letzten Begegnungen oder die aktuellen Formkurven der Mannschaften nicht fehlen.

Das Angebot an Sportwetten Tipps welches vom Livetipsportal auf seiner Webseite angebotenen wird umfasst weit mehr als nur die deutsche Bundesliga. Pro Monat erscheinen mehr als einhundert geschriebene Analysen und Prognosen zu Spielen aus vielen verschieden europäischen Top Ligen. Die Artikel erscheinen darüber hinaus in verschieden Sprachen. Es kann also sein dass man einen Artikel für ein bestimmtes Spiel der türkischen Fußball Liga nur in türkischer Sprache vorliegt.  Die Artikel über die Spieler der Top Clubs und die Fußball Highlights der Champions League oder Europa League sind aber alle in deutscher oder englischer Sprache verfasst.

Abgerundet werden die Vorberichte mit einem Experten Tipps des Tipsters (mehr zum Thema Tipster auf Wikipedia) welcher die Analyse verfasst hat und einer Info betreffend des online Buchmachers welcher die beste Quote für das getippte Ergebnis anbietet. Auch dieser Quoten Tipp ist nicht unerheblich da es bei vielen Spielen große Unterschiede zwischen den verschiedenen Anbietern für Sportwetten betreffend der Quoten, und somit des möglichen Gewinns gibt.

Livetipsportal Fazit:

Auf einer Skala von maximal zehn Punkten bekommt das Portal für Wetttipps und Sportwetten 9/10 Punkten. Das etwas unübersichtliche Menü könnte noch ein wenig Schliff vertragen – was die Tipps und das Angebot angeht ist die Webseite Tip Top!

 

Hier gehts zu getesteten Webseite: http://www.livetipsportal.com/de/

Borussia Mönchengladbach: Gelingt den Fohlen wieder eine starke Saison?

In der vergangenen Saison avancierte Borussia Mönchengladbach nach dem Fast-Abstieg im Jahr zuvor zur Überraschungsmannschaft schlechthin, spielte kurzzeitig sogar um die deutsche Meisterschaft mit und belegte am Ende einen nie erwarteten vierten Tabellenplatz.
Der Preis des Erfolges war aber hoch, denn natürlich haben auch finanzkräftigere Klubs genau verfolgt, was sich in Mönchengladbach getan hat und gleich drei Leistungsträger der Borussia abgeworben. So wechselte Abwehrchef Dante für fünf Millionen Euro zum FC Bayern München und Mittelfeldabräumer entschloss sich, ablösefrei zum FC Schalke 04 zu gehen. Am meisten schmerzt indes sicherlich der Abgang von Marco Reus für 17,1 Millionen Euro zu Borussia Dortmund. Der Nationalspieler dürfte in der Offensive von Trainer Lucien Favre kaum gleichwertig zu ersetzen sein.

Natürlich hat die Borussia in der Sommerpause aber alles versucht, um die Verluste von Dante, Reus und Neustädter zu kompensieren. Mit Alvaro Dominguez für die Innenverteidigung, Granit Xhaka für das zentrale Mittelfeld und Luuk de Jong für den Angriff hat Gladbach drei Hochkaräter für zusammen rund 28 Millionen Euro an Land gezogen und überdies mit Peniel Mlapa und Branimir Hrgota auch noch zwei hochtalentierte Spieler für die Offensive verpflichtet.

Ob Gladbach mit diesen Verstärkungen an die Vorsaison anknüpfen kann, ist aber dennoch fraglich. So wären die Verantwortlichen am Niederrhein wohl auch schon mit einem einstelligen Tabellenplatz zufrieden. Dass dieses Understatement nicht ungerechtfertigt ist, zeigten schon die ersten beiden Pflichtspiele der Saison. Während im DFB-Pokal bei Alemannia Aachen nach zähem Spiel am Ende noch mit 2:0 gewonnen wurde, deckte Dynamo Kiew im Hinspiel der Play-Offs zur Champions League die Defizite Gladbachs schonungslos auf. Nach dem 1:3 zu Hause sind die Chancen auf die Gruppenphase der Königsklasse nur noch gering. An der Niederlage gegen Kiew hatten auch Dominguez, Xhaka und de Jong ihren Anteil und waren jeweils (Mit-)Verursacher von Gegentreffern. Auf Sicht ist dem Trio wie der gesamten Gladbacher Elf aber eine gute Rolle zuzutrauen, auch wenn die Bestätigung von Platz vier utopisch sein dürfte.

Wer nicht regelmäßig in den Borussia-Park gehen kann und auch die oft weite Anreise zu Auswärtsspielen der Fohlen-Elf auf sich nehmen möchte, kann die Spiele der Borussia im Pay-TV bei Sky verfolgen. Als Alternative zu dem nicht günstigen Sky-Paket bietet sich das Internet an. Im Netz können die Partien des Favre-Teams unter anderem in einem Live-Ticker verfolgt werden, der von zahlreichen Seiten angeboten wird. Dabei gibt es durchaus beträchtliche Unterschiede, denn während beispielsweise der offizielle Ticker des Klubs natürlich durch die Vereinsbrille berichtet, gibt es auch objektive und mehr oder weniger ausführliche Ticker. Wohl erst, nachdem man einige Live-Ticker ausprobiert hat, dürfte man ein wirklich passendes Angebot gefunden haben.